Vielfalt in Schule und Jugendarbeit

SCHLAU Hannover bietet Bildungs- und Antidiskriminierungsworkshops zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt für Schulen, Sportvereine, Jugendzentren und andere Jugendeinrichtungen an.

Das Wichtigste in Kürze

Zielgruppen

  • Schulklassen ab Jahrgang 7, alle Schulformen
  • Gruppen der außerschulischen Jugendarbeit
  • Sportvereine
  • Studierende und Auszubildende
  • Eltern
  • Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte

Workshops mit Schulklassen und Jugendgruppen

  • Einbettung in den regulären Schulunterricht oder in Projekttage zu Sexualität, Identität und Antidiskriminierungsarbeit
  • Mindestens zwei Teamer*innen pro Gruppe/Klasse
  • Workshopformat von mindestens 180 Minuten, kein Frontalunterricht
  • Die pädagogischen Fachkräfte nehmen nicht am Workshop teil
  • Vertraulicher Rahmen, losgelöst vom Schulalltag
  • Teamer*innen erzählen aus ihrer Biografie
  • Unterschiedliche Dimensionen von Diskriminierung (Rassismus, Sexismus, Behindertenfeindlichkeit etc.) werden berücksichtigt
  • Schüler*innen haben die Möglichkeit sämtliche Fragen zu stellen

Autobiografischer Ansatz

Der biografische Hintergrund unserer Mitglieder ist das zentrale Element der SCHLAUen Workshops. Da jeder Mensch individuell andere Erfahrungen aus der eigenen Biografie mitbringt, sind unsere Workshops inhaltlich nie identisch. Die Jugendlichen haben während der Veranstaltung die Möglichkeit, entweder offen oder anonym persönliche Fragen zum Hintergrund der Teamer*innen zu stellen. Durch die hohe Offenheit wird Lebensnähe erzeugt und somit ein leichter Zugang zum Thema ermöglicht.

Veranstaltungen im Bereich Erwachsenenbildung

  • zeitlicher Rahmen flexibel
  • in der Regel zwei Teamer*innen pro Gruppe
  • Informationen zur Arbeit des Projekts sowie zielgruppenspezifischer Input
  • Sensibilisierung innerhalb des jeweiligen Arbeitsfeldes
  • Einblick in die Lebenswirklichkeiten lesbischer, schwuler, bisexueller, trans*identer und queerer Jugendlicher und ihre Coming Out-Erfahrungen in Familie und Schule
  • Hilfestellung bei der Unterstützung Jugendlicher und ihrer selbstbestimmten sexuellen und geschlechtlichen Entwicklung

Vorbereitung und Nachbereitung der Workshops

In einem Vorgespräch werden örtliche und zeitliche Rahmenbedingungen, Besonderheiten zur Gruppe, gewünschte Themenschwerpunkte sowie sonstige relevante Informationen für den Besuch abgefragt und besprochen. Die für den Besuch eingesetzten Teamer*innen erarbeiten dann im Vorfeld, angepasst an die Rahmenbedingungen und die Zielgruppe, die Veranstaltungsplanung.

Die direkte Nachbereitung eines Workshops besteht aus einer Feedbackrunde mit den Jugendlichen zum Abschluss jeder Veranstaltung sowie einer kurzer Nachbesprechung zwischen dem Team und den verantwortlichen Pädagog*innen. Die Pädagog*innen erhalten Evaluierungsbögen, um die Maßnahme mit den Jugendlichen zu reflektieren. Durch die Evaluation sind wir in der Lage eine Qualitätssicherung durchzuführen.